Fahrt zum 37. Dt. Ev. Kirchentag in Dortmund

Jeder Kirchentag ist ein Erlebnis – und zwar in vielerlei Hinsicht: Namhafte Politiker*innen, bekannte Bands und neue Töne, das Spektrum christlicher Gruppierungen, Charity-Projekte, verschiedenste Gottesdienste und Andachten und viel mehr können erlebt werden. Das geht am besten in der Gruppe, da kann man gemeinsam Pläne schmieden oder durch die Erzählungen der anderen einiges noch nacherleben.

Das Studienhaus der EKKW organisiert eine Fahrt zum diesjährigen Kirchentag in Dortmund gemeinsam mit Theologiestudierenden der EKHN. Es wird für Unterbringung und Frühstück im Gemeinschaftsquartier, für Dauerkarte und Programminformationen gesorgt. Vor Ort steht das Organisationsteam als Ansprechpartner zur Verfügung und lädt zum Austausch ein.

Anmeldung: Bis 15.03.2019 per E-Mail an studienhaus@ekkw.de
Leitung: Pfrin. Simone Mantei (EKHN), Studienleiterin Pfrin. Maike Westhelle (Studienhaus)
Kosten: Werden noch festgelegt (unter 150 EUR)

Weitere Informationen:
https://www.kirchentag.de
https://www.studienhaus-marburg.de

PS: Wer Lust hat, beim gemeinsamen Kirchentagsgottesdienst der ESGn Marburg und Gießen mitzuwirken, melde sich bitte bei Dorothée Schubert, schubert.esg-marburg@ekkw.de

Empfang zur Semestereröffnung (ESG)

Zum festlichen Empfang mit Suppen-Buffet vom „Blé Noir“ und gemütlichen Beisammensein laden wir in die ESG ein.

Außerdem präsentieren wir unsere Gruppen und unser Programm. Kommt zahlreich!

Semestereröffnungs-Gottesdienst (Elisabethkirche)

Im Hohen Chor der Elisabethkirche feiern wir unseren traditionellen Semestereröffnungsgottesdienst mit Studierendenpfarrerin Dorothée Schubert. Der Gottesdienst steht unter dem Motto „Grüne Wunder erleben“. Es singt der ESG-Chor.

Anschließend spazieren wir gemeinsam zum Empfang mit Buffet in der ESG.

Begrüßungsabend

Wir begrüßen die neuen Vilmarhäusler*innen und treffen uns zur Ostereiersuche im Hans von Soden-Haus. Anschließend hat die ESG-Bar für uns geöffnet. Natürlich sind auch alte Hasen und Häsinnen herzlich eingeladen.

Ökumenischer Semesterschlussgottesdienst (KHG)

In der letzten Semesterwoche feiern wir den ökumenischen Semesterschlussgottesdienst in der KHG (Krypta von St. Peter und Paul). Der Gottesdienst steht unter dem Motto „Himmelsstürmer“; die Predigt hält Studierendenpfarrerin Dorothée Schubert (ESG). Anschließend stärken wir uns mit einem Imbiss in der KHG (Roncallihaus, Johannes-Müller-Str. 19).

MAK-Planungssitzung

Gegen Ende des Semesters trifft sich der Mitarbeitendenkreis, um über die Planung für das nächste Semester zu beraten. Wir freuen uns auf euch und auf eure Ideen!

Offener Abend

Wir holen die am 23.01. ausgefallene Fackelwanderung nach und wandern zum Spiegelslustturm. Anschließend stärken wir uns mit Glühwein u.ä. in der ESG.

Gottesdienst

Der Gottesdienst wird gestaltet von Constantin Scholl und Studierendenpfarrerin Dorothée Schubert; gemeinsam denken wir nach über das Orgelstück von Olivier Messiaen „Die Entstehung der ewigen Kirche“. Herzliche Einladung!

MAK-Sitzung

Der Mitarbeitendenkreis trifft sich zu einer öffentlichen Sitzung, um über das ESG-Programm zu beraten. Dabei nehmen wir erstmals das nächste Semester in den Blick. Wenn du Ideen hast, für unser Semesterprogramm hast, komm vorbei!

Besuch der Synagoge (Liebigstr. 21a)

Die über 700-jährige Geschichte der Jüdischen Gemeinde in Marburg ist bewegt, wie die Ausgrabung der mittelalterlichen Synagoge am Markt eindrücklich belegt. Während die Gemeinde im Mittelalter und in der Neuzeit stets relativ klein geblieben ist, wuchs sie Ende des 19. Jahrhunderts stark an. Doch die 1897 eingeweihte große neue Synagoge in der Universitätsstraße wurde in der Nacht des 9. November 1938 durch Brandstiftung von Marburger SA-Leuten vernichtet. Nur die Torahrollen konnten gerettet werden.

Seit Anfang 2003 hat die Jüdische Gemeinde Marburg ein neues Zuhause in der Liebigstraße im Marburger Südviertel. Wir besichtigen die Synagoge unter der Führung von Thorsten Schmermund und machen uns mit der jüdischen Religion vertraut. Nach Überzeugung von Amnon Orbach, dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, ist „die Vermittlung von Kenntnissen und Wissen über den Anderen grundlegende Voraussetzung für Verständnis und für Verhütung jeglichen Antisemitismus‘ in der Zukunft“.

Treffpunkt: Synagoge, Liebigstraße 21a oder 19:45 (ca.) Uhr ESG, Rudolf-Bultmann-Str. 4